Ehrenrunde Tag 3

Wohin lauft ihr heute?, wurden wir freundlich von einer Mitpilgerin gefragt und wir antworteten in komplettem Einklang OLogroso und Cee. Nach einer kurzen Verwirrungsekunde stellte sich heraus, dass wir laut Plan 19km bis Logroso laufen wollten, wir aber in Cee neue Schuhe kaufen können. Cee liegt jedoch 34 km entfernt, dafür aber auch schon am Meer. Beides riesige Motivationen, nicht nur weil ich dann endlich meinen einzigen spanischen Satz benutzen kann, sondern auch weil die Füße mittlerweile sowohl FlipFlops und Wanderschuhe leid sind und einmal andere Schuhe brauchen. Das gab den entscheidenden Ausschlag heute die große Etappe zu laufen und morgen noch 15km weiter bis zum Kap zu spazieren. 

 
Unsere neuen Schuhe!  
Vamos a la playa!- Da hinten sah man schon das Meer und ich bin mit diesem Satz fast als Einheimische durchgegangen.

Über gefühlt hunderte kleiner Hügel ging es immer weiter Richtung Ozean und als kleinen Motivationsschub konnte man hin und wieder einen Blick aufs Meer erhaschen. 

   
   Und ganz plötzlich konnte man die  Küste sehen:
 
Noch viel unglaublicher als das Ankommen in Santiago ist der Blick auf das Meer. Eben noch starteten wir in den Pyrenäen und jetzt geht es nicht mehr weiter. 
Dass heißt: Ab jetzt geht es 300 Höhenmeter hinunter nach Cee an den Strand auf dem blödesten Weg. Das steile Gefälle wurde durch rutschigen Kies verstärkt und sowohl Knie als auch Füße schmerzten nach diesem Abstieg. Unten angekommen entschädigte jedoch der Gedanke daran da nicht wieder hoch zu müssen einiges und während der Herbergssuche warwn alle Strapazen schon wieder vergessen. Das ist auch eine Sache, die ich nicht vermissen werde: Die Unsicherheit einen Schlafplatz zu bekommen. Das ist etwas drastisch formuliert, schließlich haben wir immer in unseren Wunschherbergen übernachten können, aber gerade auf den letzten Kilometern waren viele Herbergen schon voll und ich mag es zu wissen, dass abends ein Bett für mich bereit steht. Gerade in Santiago ist es schwer günstige Herbergen zu finden, die nicht belegt sind und ich freue mich immer wieder, dass wir unsere zwei Übernachtungen vor dem Rückflug dort reservieren konnten. 

Erst einmal bin ich allerdings auf die Ferienwohnung gespannt und freue mich auf den Strand. Den haben wir uns aus Faulheit und für einen windgeschützten Essensplatz für morgen aufgehoben. Dann haben wir vier Tage Zeit den Strand zu genießen, mit Larissa, Markus und Arielle essen zu gehen, „Rucksacküberziehtaschen“ für ins Flugzeug zu finden und vielleicht suchen wir uns auch eine Massage. Für vier Tage entspannen, ist das fast schon ein stressiger Zeitplan.

 

6 Replies to “Ehrenrunde Tag 3”

  1. Herzlichen Glückwunsch nochmal zur grandiosen Tour und Dank für die Berichte von einer stillen Mitleserin.
    Zum Auslaufen gibt es jetzt erfreulicherweise und verdientermaßen blauen Himmel statt blauer Wanderbeeren 😉 auf den Bildern.
    Margrit

  2. Ok. Jetzt bin ich neidisch! 😉
    Bis jetzt konnte ich mir immer einreden schlechtes Wetter, Berge, Wald und Menschen deren Sprache ich nicht verstehe gibt es hier im Schwarzwald auch.
    Aber das Meer *seufz* das kann ich mir nichtmal mit dem Bodensee einbilden.

    Ganz wundervoll sind deine Reiseberichte und ich freue mich ehrlich für euch das ihr so tolle Touren habt!
    Und das obwohl ich euch nichtmal kenne- aber da siehst du wie toll deine Berichte ankommen 🙂

    • Oha… Mist das man Ironie so schwer lesen kann. Was ich mit dem ersten Teil sagen wollte: ich bin schon die ganze Zeit von Fernweh geplagt weil deine Berichte mich sehr locken und versuche mir meine Situation schön zu denken.

  3. Ich hätte da einen kleinen Tipp für die Überziehtaschen. Es reicht, wenn ihr das Gebamsel ordentlich festschnürt und feste blaue Müllsäcke nehmt und diese mit Klebeband verschnürt. Erst am Flughafen verpacken, sonst schleppt ihr blaue Elefanten ohne Henkel durch die Gegend. Kauft keine teuren Säcke, die braucht ihr nie wieder! Ich wünsche euch noch wunderbare Faulenzertage am Strand!!!